Kormoran

Monitoring rastendender Wasservögel (MrW)
Dieses Monitoring-Programm umfasst mehrere Bestandteile, von denen in Rheinland-Pfalz insbesondere die Wasservogelzählung (WVZ) relevant ist und eine lange Tradition hat. Erfasst werden hier rastende Wasservögel im weitesten Sinne (d. h. Schwäne, Gänse, Enten, Taucher, Reiher, Rallen, Limikolen und Möwen) in der Wintersaison an stehenden und an fließenden Gewässern. Jeweils in der Monatsmitte von September bis April erfolgt in jedem festgelegten Zählgebiet eine Erfassung. Die Zählgebiete sind einzelne Stillgewässer oder Teichanlagen sowie definierte Flussabschnitte. Neben Einzelpersonen können hier auch gut kleine Arbeitsgruppen die Zählung übernehmen. Eine Mitarbeit bietet sich vor allem entlang den größeren Flüssen an, wo die Aufteilung größere Flussabschnitte in kleinere Teilstrecken anzustreben ist. Eine gute Kenntnis der Arten und ihrer Alterskleider sollte vorhanden sein. Die Übermittlung der Daten erfolgt bevorzugt unmittelbar nach jeder Zählung oder am Ende der Zählperiode, eine tiefergehende Auswertung ist nicht erforderlich.
Weitere Informationen zur WVZ finden Sie hier oder kontaktieren Sie unseren langjährigen Wasservogel-Koordinator Thomas Dolich.

Schlafplatzzählungen Kormoran
In Anbindung an die WVZ erfolgt die Erfassung der winterlichen Kormoran-Rastbestände im Zuge synchroner Schlafplatzzählungen ebenfalls in der Monatsmitte von September bis April. Durch die Abschüsse von Kormoranen kommt es immer wieder zu Umsiedlungen, da die Vögel einerseits bekannte Schlafplätze aufgeben und andererseits neue entstehen. Vertiefte Artenkenntnisse sind nicht erforderlich, die Lage des Zählgebietes ist an die Schlafplatzstandorte gebunden.
Hier finden Sie vertiefende Informationen zu den europaweiten Schlafplatz-Synchronzählungen. Wenn Sie einen neuen Schlafplatz entdecken oder sich generell an den Zählungen beteiligen möchten, steht der Koordinator Thomas Dolich für Ihre Fragen zur Verfügung.

Erfassung der Brutvögel