Ausbau Monitoring häufiger Brutvögel (MhB) in Defiziträumen 2021/2022

In Rheinland-Pfalz müssten von den 150 verfügbaren Probeflächen mind. 90 regelmäßig und langjährig bearbeitet werden (60 %, Projektziel), um eine „optimale“ (in statistischer Hinsicht belastbare) Aussagekraft bzgl. der Bestandsveränderungen vieler Brutvogelarten im ehrenamtlich getragenen MhB zu erreichen. Für das Jahr 2020 lag der Bearbeitungsstand bei 39 %. Damit das große ehrenamtliche Engagement im MhB seine volle Wirkung auch tatsächlich entfalten kann, wird die GNOR im Auftrag des Landes ab 2021 testweise einige ausgewählte, bisher noch nie bearbeitete MhB-Flächen in besonders dünn besiedelten Regionen, wo absehbar keine lokal ansässigen AvifaunistInnen zur Verfügung stehen, die bereit und/oder ausreichend qualifiziert sind, ehrenamtlich im MhB mitzuarbeiten (z. B. Hunsrück), auf Honorarbasis öffentlich ausschreiben.

Dadurch soll einerseits das Erreichen der benötigten Mindestanzahl von 90 jährlich bearbeiteten Flächen schneller erreicht und andererseits insbesondere die repräsentative Aussagekraft der Ergebnisse auf Landesebene gewährleistet werden, die erfordert, dass alle Naturräume in ausreichendem Maß vertreten sind.

Hier geht es zur öffentlichen Ausschreibung.

Probefläche

Zurück zur Übersicht →